Ernährung

Sichtweisen

Vielfältige Diätformen werden publiziert, praktiziert, verworfen und hochgelobt. Je nachdem, wie die Interessenlage, die Werbemöglichkeiten und die Potentiale gelagert sind.
Obwohl? „Diäten sind etwas für Kranke!“ Erklärte mir ein Dozent in der HP-Schule. Was war dann für mich richtig?

„Artgerecht und individuell“ - äußerte Dr. Funfack zu Beginn meiner eigenständigen Suche. Nun, Potential gibt es genug, Leidensdruck ebenso. Sei es aus dem vorherrschendem Schönheitsideal, der Tatsache, das es schöne und fitte Menschen scheinbar einfacher haben oder tatsächlich gesundheitliche Aspekte im Fokus stehen. Als ich begriffen hatte, dass die Ernährung die Basis für alles darstellt, die Lebensmittelindustrie nicht eben hilfreich ist und die Pharmaindustrie dann rettend einspringt, habe ich die Regie über mich in die eigenen Hände genommen.

Aber was war das, ich scheine an der schier unerschöpflichen Ratgeberflut zu verzweifeln und „Günther“ sitzt mir auch immer im Nacken. Ich solle resignieren: „Hat doch alles keinen Sinn“. Mein innerer Schweinehund „Günther“, das bin ich selbst, mein Unwissen und falsche Glaubenssätze. Glaubenssätze, was für ein Quatsch, dachte ich, als ich dieses Wort zum Erstenmal im Unterricht: in „Frauen in Führungsposition“ an der Euroschule in Erfurt gehört hatte.

Seither haben mich die Sichtweisen und Anschauungen verschiedenster Menschen geprägt. Menschen die nicht nur Ratgeber schreiben, sondern das was sie sagen auch leben. Angefangen mit Frau Dinah Rodrigues und Dr. Wolf Funfack.

Mit Dr. W. Funfack habe ich erste Zusammenhänge, die Ernährung betreffend verstanden, 20 kg Gewicht abgebaut sowie Stoffwechselprozesse normalisiert. Durch Frau D. Rodrigues bin ich wieder in Bewegung gekommen. Das war der Start für mich, an und mit mir wieder zu arbeiten.

Die Wege sind so verschieden und individuell, wie es Menschen gibt. Seither gebe ich nur weiter, wovon ich persönlich überzeugt bin. Mein Weg ist nicht „Jedermannsweg“. Seinen persönlichen „Meister“ wie es im Yoga auch heißt sollte jeder für sich finden. Stimmig sollte er sein. Trends sind hier nur bedingt und oft nur kurzzeitig hilfreich.

Ein Beispiel zu Nahrungsergänzungsmitteln.

So schreibt Dr. Johann Georg Schnitzer in seinem Buch „Schnitzer-Intensivkost“: „Jeder isoliert zugeführte Vitalstoff führt zur Erzeugung eines relativen Mangels an allen anderen, ebenfalls notwendigen Stoffen.“ Soll ich jetzt mein hochdosiertes Vitamin D (Den Mangel habe ich feststellen lassen.) in den Müll werfen? Hier beginnt die Verunsicherung, welche schnell zur Resignation führen kann. Ein Vortrag von Dr. Feil (UNI Tübingen) über Vitalstoffe hat meine Sichtweisen dahingehend erweitert. Aus seinem Buch, „Body Coach - Durch intelligente Kombination von Ernährung, Bewegung & Co richtig viel verändern“, habe  ich viel für mich entnehmen können.

Es freut mich immer, wenn sich Kreise schließen. So deckten sich Erkenntnisse über Ernährung, wie ich sie von Dr. Funfack gehört hatte, mit den Erkenntnissen von Dr. Feil und mit meinen eigenen Erfahrungen.

Damit habe ich persönlich ein gutes Gefühl, solche Erkenntnisübereinstimmungen an meine Kunden weiterzugeben. Und immer wieder, habe ich das Gefühl am Anfang zu stehen. Aber es hat mich gepackt! Diese interessanten Zusammenhänge. In „Die große Kraft des Atems“ von Andre van Lysebeth steht unter anderem, dass ein Stoffwechselendprodukt in gasförmiger Weise anfallend über die Lunge abgeatmet werden muss. Das war mir aus meiner Ausbildung zum Ernährungsberater und aus der Ausbildung im Yoga bewusst. Die Ansätze aus der Eutonie-Gesellschaft  Gerda Alexander e. V. finde ich auch für den Zusammenhang der Sichtweisen sehr gut. Die Betrachtungen über Körpererfahrung, Psychohygiene und Prävention.

Ebenso die Erkenntnisse von Dr. med. F .Batmanghelidj über das Trinken. „Sie sind nicht krank, sie sind durstig! Seine Erfahrungen zu Wasser und Salz. Sehr erfrischend fand ich auch die Bücher „Darm mit Charme“ von Giulia Enders und „Liebe Deine Darmbakterien von HP  G.-W. Schneider. Diese Auflistung könnte ich noch weiterführen. In meinen Beratungen und Seminaren werden diese Ansätze thematisiert, vertieft und diskutiert. Nicht von ungefähr bin ich zu meinen Angeboten: Ernährung, Yoga, Fasten und die Massagen mit guten Ölen im Sinne des Ayurveda gekommen.

Es sind die Zusammenhänge! Wobei der Ernährung eine Schlüsselrolle zukommt. So biete ich die Umstellung der Ernährung mit Hilfe des Programms und den Erfahrungen von Metabolic-balance an, für Menschen die dies möchten und zu denen dieser Weg passt. Darüber hinaus suche ich in der Ernährungsberatung gemeinsam mit den Interessierenden alternative, erfahrbare und individuelle Wege.

Der Schlüssel ist immer: „Ich muss eine Veränderung wollen!“ Dazu gehört aus meiner Erfahrung mehr als nur der Blick auf die Ernährung. Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt, auch der Weg zu mehr Genuss, Freude und Energie.

Die positive Nachricht ist:  „Ich kann immer wieder neu beginnen!“

B. Ritter